Geschichte

 

 

Die Ziegelöfen


von
 Gänserndorf



Aus Aufzeichnungen ist zu entnehmen, dass es in Gänserndorf mind. 3 Ziegelöfen (mit Feldbrandofen und Feldofen) gegeben hat.

 

Feldbrandofen          => nur aus zu brennenden Ziegeln hergestellt meist vor 1854

                                      Koordinaten: 48.344224, 16.718788

 

 

Feldofen                   => Gebäude in denen Ziegeln gebrannt wurden bis ca. 1890

                                      Koordinaten: 48.346331, 16.727538

 

 

Ringofen (Hoffmann)   => Ringofen mit ständiger Befeuerung ab 1859 (Patent)

                                         Koordinaten: 48.353501, 16.705683

 

 

  

Der erste Ziegelofen (Feldbrandofen) ca. 1854 befand sich nördlich am Halterberg. 

Der zweite Ziegelofen (Feldofen) befand sich am heutigen Areal des Altenheimes.

Der dritte Ziegelofen (System Hoffmann) steht in Schönkirchen an der Grenze zu Gänserndorf.

Die Abbaufläche von diesem lag in Gänserndorf. Außerdem wurde der Ziegelofen ab 1950 als Ziegelwerk Gänserndorf bezeichnet.

Es werden noch ein vierter  und fünfter Feldofen erwähnt.

Über diese gibt es Namen von deren Besitzer, aber keinen genauen Hinweis, wo sich diese

befunden haben könnten. Es dürfte sich aber um Feldbrandöfen vor 1854 gehandelt haben.

Mit den Feldbrandöfen war man relativ flexibel. 

Dies ist auch der Grund, dass es sehr wenige Aufzeichnungen über diese Feldbrandöfen gibt.